KUMMER + SORGE    Dienstvertrag - Teilzeit    Dienstvertrag - Gastgewerbe    Dienstvertrag - nicht kollektivvertraglich geregelte Tätigkeit

 

Dienstvertrag  (Angestellte)
 

abgeschlossen zwischen

KUMMER & SORGE, 1070 Wien, Kaiserstraße 25, nachfolgend kurz Dienstgeber genannt, und
Anrede Vorname Name, PLZ Ort, Straße, nachfolgend kurz Dienstnehmer genannt, wie folgt:
 

I.

Der Dienstnehmer wird mit (Datum) beim Dienstgeber als (Tätigkeit) eingestellt. Der Dienstgeber kann dem Dienstnehmer aber auch jederzeit andere ähnliche Tätigkeiten übertragen.

II.

Es wird eine Probezeit von einem Monat vereinbart. Während dieser Zeit kann das Dienstverhältnis von beiden Vertragsparteien jederzeit fristlos gekündigt werden.

III.

Bei Fortsetzung des Dienstverhältnisses nach dem Probemonat ist der Dienstvertrag auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Er kann von beiden Vertragsparteien zum Letzten eines Monats unter Einhaltung der im § 20 Angestelltengesetz jeweils vorgesehenen gesetzlichen Kündigungsfrist aufgekündigt werden.

IV.

Der Dienstnehmer erhält einen Anfangsbezug von .........- brutto, und zwar vierzehnmal jährlich.
Das Monatsgehalt ist im nachhinein jeweils zum Ende des Kalendermonats fällig.
Der vereinbarte Bruttomonatsgehalt wird jährlich in dem Ausmaß angehoben, wie dies im Kollektivvertrag vorgesehen ist.

V.

Die wöchentliche Normalarbeitszeit ergibt sich aus dem Kollektivvertrag und beträgt derzeit ohne Pausen 40 Stunden. Der Dienstgeber regelt unter Berücksichtigung der gesetzlichen Bestimmungen die Einteilung der täglichen Arbeitszeit jeweils nach den betrieblichen Erfordernissen.

VI.

Der Dienstnehmer ist verpflichtet, bei Anordnung des Dienstgebers innerhalb der gesetzlichen Schranken Überstunden zu leisten. Deren Abgeltung wird durch den Kollektivvertrag geregelt.

VII.

Ist der Dienstnehmer wegen einer Erkrankung oder aus anderen berücksichtigungswürdigen Gründen an der Dienstausübung verhindert, ist der Dienstgeber unverzüglich zu benachrichtigen. Dauert die Krankheit länger als drei Arbeitstage, ist ein ärztliches Attest vorzulegen.

VIII.

Gewährt der Dienstgeber dem Dienstnehmer Zuwendungen, die über die vertraglichen Ansprüche hinausgehen, sind diese freiwillig, unverbindlich und jederzeit widerruflich.

IX.

Der Dienstnehmer verpflichtet sich, während des Dienstverhältnisses und auch nach dessen Beendigung Verschwiegenheit über alle Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse zu halten. Der Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen an Dritte, insbesondere der Verrat von Bezugsquellen, Preisen, Namen von Kunden usw., wird als grober Vertrauensmissbrauch angesehen, der zur fristlosen Entlassung berechtigt und den Dienstnehmer darüber hinaus schadenersatzpflichtig macht.

X.

Während des Dienstverhältnisses darf der Dienstnehmer ohne Zustimmung des Dienstgebers kein anderes Dienstverhältnis eingehen, kein selbständiges kaufmännisches Unternehmen betreiben und im Geschäftszweig des Dienstgebers für eigene oder fremde Rechnung keine Geschäfte machen.

XI.

Alle Ansprüche aus diesem Dienstvertrag sind bei Fälligkeit innerhalb von drei Monaten gegenüber dem Dienstgeber schriftlich geltend zu machen, da sie sonst verfallen.

XII.

 
Vertragsänderungen und -ergänzungen
sind nur dann gültig, wenn sie schriftlich vorgenommen werden.

Wien, Datum                                                                                     KUMMER & SORGE
Dienstnehmer                                                                                   DI  Klarissa Sorge

 

Dienstvertrag  (Angestellte, Teilzeit)
 

Frau Vorname Name, Adresse, im folgenden Dienstnehmerin genannt, tritt mit Datum als Sachbearbeiterin (Part-Time) in  die Dienste der BUCH + CAFE GmbH, Adresse, im folgenden Dienstgeber genannt, ein.

Arbeitszeit und Dienstleistung: Die Gesamtarbeitszeit beträgt pro Monat 50 Stunden.

Ihr Aufgaben umfassen:

  • Bearbeitung der Kundenanfragen (inbound / outbound)
  • PC-gestützte Auftragseingabe
  • Auftragsüberwachung
  • Kontrolle der Auftragsrückstände
  • Systematische Bearbeitung von Reklamationen
  • Sekretariatsarbeit
  • Erledigung der Korrespondenz

Entgelt: Der monatliche Bruttobezug beträgt 650 Euro, er wird am 15. jeden Monats fällig und nach Einbehalt der gesetzlichen Abzüge auf das Girokonto der Dienstnehmerin überwiesen.
Die Dienstnehmerin hat weiters Anspruch auf Urlaubs- und Weihnachtsremuneration, jeweils in der Höhe eines Monatsgehalts. Die Sonderzahlungen werden im Juni und Dezember zusammen mit dem Monatsgehalt fällig.

Krankheit und Unfall: Die Dienstnehmerin ist verpflichtet , eine Dienstverhinderung ohne Verzug anzuzeigen und binnen drei Tagen eine Bestätigung der Krankenkasse über die Arbeitsunfähigkeit und deren vermutliche Dauer vorzulegen. Kommt die Dienstnehmerin diesen Pflichten nicht nach, so verliert sie für die Dauer der Säumnis den Anspruch auf Entgelt.

Urlaub: Der Urlaubsanspruch richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Kündigung: Das Dienstverhältnis kann von jedem Vertragsteil unter Einhaltung einer einmonatigen Frist zum Ende des Kalendermonats mit eingeschriebenen Brief aufgekündigt werden.
Der erste Monat gilt als Probemonat, in dem der Vertrag von beiden Vertragsteilen jederzeit fristlos gelöst werden kann. Die Bezahlung erfolgt in diesem Fall anteilmäßig.

 

Ort, Datum

 

Geschäftsführer

 

Dienstvertrag  (Arbeiter, Hotel und Gastgewerbe)

Arbeitgeber: BUCH + CAFE GmbH, Adresse

Arbeitnehmer(in): Name, Adresse, Geburtsdatum, Staatsbürgerschaft, SVNr.

Arbeitsort: Gewöhnlicher Arbeitsort - Adresse; jedoch bleibt dem Arbeitgeber die vorübergehende oder dauernde Versetzung an einen anderen Arbeitsort in den Bundesländern B, NÖ, W vorbehalten.

Beginn und Ende des Arbeitsverhältnisses: Das Dienstverhältnis ist unbefristet und beginnt am Datum.
Die ersten 14 Kalendertage gelten als Probezeit.
Die Kündigungsfrist beträgt 14 Kalendertage.

Einstufung laut Lohnordnung: 1.4. Service

Tätigkeit: Cafehausbetrieb, Entgegennahme und Ausfolgung von Buchbestellungen

Arbeitszeit: Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt ausschließlich der Pausen 40 Stunden. Der Arbeitnehmer erklärt sich ausdrücklich bereit, an sechs Tagen pro Woche zu arbeiten.
Der Arbeitnehmer verpflichtet sich zur Führung von fortlaufenden schriftlichen Arbeitszeitaufzeichnungen und zur  wöchentlichen Abgabe und Gegenzeichnung beim Arbeitgeber.

Entgelt: Der monatliche Bruttobezug beträgt 1.050 Euro. Die Fälligkeit des Entgelts und weiterer Entgeltbestandteile sind in den Punkten 6, 11 und 14 des Kollektivvertrags für Arbeiter im Hotel- und Gastgewerbe geregelt.

Urlaub: Der Urlaubsanspruch richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen. Der Arbeitnehmer erklärt ausdrücklich Verzicht auf Urlaubskonsum in der Zeit von 1. Oktober bis 24. Dezember.

Die Vertragsparteien vereinbaren eine Konventionalstrafe für den Fall, dass der Arbeitnehmer aus seinem Verschulden fristlos entlassen wird oder ohne wichtigen Grund vorzeitig austritt. Die Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadenersatzanspruches wird dadurch jedoch nicht ausgeschlossen. Die Konventionalstrafe beträgt einen halben vereinbarten Monatsbezug.

Mitarbeitervorsorgekasse: auswählen

 

Ort, Datum

Arbeitnehmer: ......................................

Arbeitgeber:   .......................................

 

Dienstvertrag  (nicht kollektivvertraglich geregelte Beschäftigung

 
1. Anstellung
 

Das Dienstverhältnis zwischen Dienstnehmer und dem Dienstgeber beginnt am ..... und wird zunächst auf .... Monate befristet abgeschlossen, wobei der erste Monat als Probemonat gem. § 19 (2) AngG gilt. Wird das befristete Dienstverhältnis über die Befristung hinaus fortgesetzt, geht es in ein unbefristetes über.

2. Rechtsgrundlagen und Geltungsbereich
 
Das Dienstverhältnis unterliegt keinem Kollektivvertrag. Soweit der Dienstvertrag inkl. Zusätzen nichts anderes regelt, gelten alle sonstigen arbeitsrechtlichen Vorschriften und Gesetze. Dienstnehmer ist verpflichtet, nicht nur für Unternehmen A sondern auch für das Tochterunternehmen in gleicher Funktion tätig zu sein.

3. Dienstverwendung
 
Dienstnehmer ist im Bereich ..... beschäftigt. Dienstort ist ...... . Die Dienstverwendung umfasst alle in der Arbeitsplatzbeschreibung aufgelisteten Tätigkeiten.

4. Arbeitszeit und Dienstverhinderung
 
Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden.
Dienstnehmer hat jede Dienstverhinderung dem Dienstgeber unverzüglich mitzuteilen. Auf Verlangen des Dienstgebers hat Dienstnehmer eine Bestätigung der Krankenkasse oder eines Amtsarztes über Ursache und Dauer der Arbeitsunfähigkeit vorzulegen. Verabsäumt Dienstnehmer dies, verliert er für die Dauer seiner Abwesenheit seinen Entgeltanspruch.

5. Urlaubsregelung
 
Dienstnehmer hat seinen Urlaub im Einvernehmen mit dem Dienstgeber unter Berücksichtigung betrieblicher Notwendigkeiten zu regeln. Die aufgrund einer ev. Betriebssperre entfallenden Arbeitstage werden als Urlaubstage vom Urlaubskonto abgezogen.

6. Entlohnung
 
Dienstnehmer erhält bis zum Ende der Befristung ein monatliches Entgelt von ...... (brutto), danach ........ (brutto). Die Auszahlung erfolgt jeweils am Monatsletzten.
Die Auszahlung des 13. und 14. Monatsgehalts erfolgt Ende Juni bzw. Ende November.
Mit dem o. a. Entgelt sind auch 100 Überstunden pro Jahr abgegolten.

7. Ende des Dienstverhältnisses
 
Für die Aufkündigung des Dienstverhältnisses gelten die Bestimmungen des § 20 (3) AngG.

8. Verschwiegenheitspflicht
 
Für die Dauer von drei Jahren ist Dienstnehmer verpflichtet, alle Tatsachen zu verschweigen, welche für die Tätigkeit des Dienstgebers im Wirtschaftsleben von Bedeutung sind.
Wird vom Dienstnehmer diese Verpflichtung nicht eingehalten, hat er eine Pönale in der Höhe von ..... zu leisten.

9. Konkurrenzverbot
 
Dienstnehmer unterliegt dem Konkurrenzverbot nach § 7 AngG. Neben seiner Tätigkeit für Dienstgeber wird er weder einer selbstständigen Tätigkeit nachgehen, noch im Geschäftsfeld des Dienstgebers auf eigene oder fremde Rechnung Geschäfte machen.

10. Verfall - Verjährung
 
Für die Geltendmachung aller offenen Ansprüche aus dem Dienstverhältnis gilt eine Frist von .... Monaten ab Entstehung.

11. Schlussbestimmungen
 
Bekanntgabe der Mitarbeitervorsorgekasse
Über den Dienstvertrag hinaus gelten weder mündliche noch schriftliche Vereinbarungen
Hinweis auf die Verpflichtung zur Meldung geänderter persönlicher Daten bzw. der Wohnadresse.
Jeder Vertragspartner erhält ein Exemplar des unterfertigten Dienstvertrags
 

KUMMER + SORGE        Dienstvertrag - Teilzeit    Dienstvertrag - Gastgewerbe