WORD-BEISPIELE

TEXTFELDER

Textfelder geben uns die Möglichkeit, Grafiken in WORD-Texte einzufügen und damit wirkungsvolle Layouts zu gestalten. Wir probieren das am Beispiel des folgenden Textes:

Mag man eben

Am 1. März 1890 eröffnete Josef Manner in Wien mit einem Angestellten seinen ersten Betrieb. Zwei Monate später wurde diesem Betrieb die „Schutzmarke Stefanskirche“ amtlich verliehen. Man begann zuerst mit der Erzeugung von Schokolade und erweiterte das Angebot bald um Zuckerwaren und Backwaren. Im Jahr 1898 wurden schließlich die „Manner`s Neapolitaner“-Schnitten mit Haselnusscreme erfunden. 1900 stieß Johann Riedl als Kompagnon dazu. Aus dem kleinen Betrieb wurde in kurzer Zeit die größte Süßwarenfabrik der österreich-ungarischen Monarchie. 1913 wurde die Firma in eine AG umgewandelt.

1914 waren bereits 3000 Arbeiter in zwei neuen Gebäuden beschäftigt, die noch heute stehen. Der Ausgang des Ersten Weltkriegs brachte einen schweren Rückschlag. Die Donaumonarchie mit ihren 56 Millionen Menschen hatte sich in einen Kleinstaat mit 6 Millionen Einwohnern verwandelt; große Absatzmärkte waren über Nacht verloren gegangen.

Erst 1964, also fünfzig Jahre später, wurde der bisher höchste Umsatz aus dem Jahr 1914 überschritten. Im Jahr 1970 wurde das damals zweitgrößte österreichische Süßwarenunternehmen, die Firma Napoli mit ihren Marken Casali und Napoli erworben.

 

  • Nach Einfügen
  • Textfeld wird der Mauszeiger zum +. Das Kreuz stellen wir irgendwo in den Text.
  • Nun wird mit gedrückter Maustaste ein beliebig großes Rechteck erzeugt.
  • Jetzt fügen wir mit Einfügen
  • Grafik
  • aus Datei - dann die Datei suchen und
  • Einfügen - das Schnitten-Bild in den Rahmen. Wenn nötig passen wir den Rahmen (durch Ziehen an seinen Punkten) der Bildgröße an und verschieben ihn danach an die gewünschte Position im Text.

Sollte das Bild den Text verdecken,

  • klicken wir mit der rechten Maustaste in das Bild
  • wählen  Grafik formatieren

  •  und stellen die gewünschte Umbruchart ein.
So sollte nach allen Formatierungen das Layout aussehen:

 

Mag man eben
 

Am 1. März 1890 eröffnete Josef    ten seinen ersten Betrieb. Zwei
die „Schutzmarke Stefanskirche“  erst mit der Erzeugung von Schoko- bald um
Zuckerwaren und Backwa- die „Manner`s Neapolitaner“ -  
erfunden.
1900 stieß Johann Riedl als Kom-
Aus dem kleinen Betrieb wurde in
fabrik der österreich-ungarischen

 

Manner in Wien mit einem Angestell- Monate später wurde diesem Betrieb amtlich verliehen.  Man begann zu- lade und erweiterte das Angebot
ren. Im Jahr 1898 wurden schließlich  Schnitten mit Haselnusscreme

pagnon dazu.
kurzer Zeit die größte Süßwaren-
Monarchie.
1913 wurde die Firma in eine AG umgewandelt.
1914
waren bereits 3000 Arbeiter in zwei neuen Gebäuden beschäftigt, die noch heute stehen. Der Ausgang des Ersten Weltkriegs brachte einen schweren Rückschlag. Die Donaumonarchie mit ihren 56 Millionen Menschen hatte sich in einen Kleinstaat mit 6 Millionen Einwohnern verwandelt; große Absatzmärkte waren über Nacht verloren gegangen.
Erst 1964, also fünfzig Jahre später, wurde der bisher höchste Umsatz aus dem Jahr 1914 überschritten. Im Jahr 1970 wurde das damals zweitgrößte österreichische Süßwarenunter- nehmen, die Firma Napoli mit ihren Marken Casali und Napoli erworben.

            
 

Bildüber- oder Bildunterschriften in der oben gezeigten Form können nur in einem Textfeld erzeugt werden. 

Diese Überschrift erhält man durch das Ineinanderschieben zweier Textfelder:

  WORD-BEISPIELE