WEBSCHOOL    WORD-INHALT    DOKUMENTVORLAGE mit WORD 2003    DOKUMENTVORLAGE 2010


DOKUMENTVORLAGE

sie ist eine Art "unzerstörbares Gerüst", das immer wieder verwendet werden kann. Es sichert gleichbleibende Darstellungsform (Layout). In diesem Beispiel sichert die Dokumentvorlage auch die lückenlose Erfassung von Daten:
  •   Neu
  • Meine Vorlagen...
  • Leeres Dokument und Vorlage und markieren
     

     
  • OK
  • Text schreiben:

Eingang  WERBEMATERIAL  im  Monat ..............

 Gesamtgewicht (in Gramm):

Gesamtzahl  PROSPEKTE
Gesamtzahl  FLUGBLÄTTER
Gesamtzahl  BONUSHEFTE

PROSPEKTE

Branchenanteile (in Stück):

ELEKTRONIK
BAUMÄRKTE  +  EINRICHTUNG
BUCH  +  PAPIER
LEBENSMITTEL
TEXTIL
ANDERE

FLUGBLÄTTER

Branchenanteile (in Stück):

ELEKTRONIK
BAUMÄRKTE  +  EINRICHTUNG
BUCH  +  PAPIER
LEBENSMITTEL
TEXTIL
ANDERE

 

 

  • Speichern unter
    vorgegeben Ordner: Templates und Dateityp: Word-Vorlage(.*dot) belassen
    Dateiname: Werben  Bild unten
     

     
  • OK

Wird die Vorlage gebraucht, ist sie mit

  •   Neu
  • Meine Vorlagen...  und
  • Dateinamen suchen und Vorlage mit Doppelklick laden  Bild unten

So geht´s weiter:

  • Vorlage ausfüllen
  • Nach der Wahl von Speichern sehen wir, dass als Dateityp nicht mehr die Vorlage (.*dot), sondern ein WORD-Dokument (.*docx) eingestellt ist.
  • Dateinamen eingeben
  • OK

 

BRIEFKUVERTS BEDRUCKEN

Sofern Sie das Kuvert nicht einzeln gekauft haben, finden Sie das Kuvert-Format auf der Verpackung. Andernfalls bleibt Ihnen nur der Griff zum Lineal. Die gängigsten Größen sind in den Umschlagoptionen enthalten.
  • In der Multifunktionsleiste des Befehls Sendungen
  • Klick auf

     
  • im Fenster Umschläge und Etiketten Adresse eingeben:

     
  • Klick auf
  • Format und Randeinstellungen festlegen:

     
  • OK
  • Gibt es ein zur Empfängeradresse "passende" Schreiben, kann mit Umschlag und Brief miteinander verbunden werden. Beim Drucken wird zuerst der Umschlag und danach der Brief gedruckt.

 

ETIKETTEN

Die im Serienbrief verwendeten Adressen sollen auf Klebe-Etiketten gedruckt werden.
  • Neu
  • In der Multifunktionsleiste des Befehls Sendungen
  • Klick auf Seriendruck starten
  • im Fenster Etiketten einrichten den Hersteller der Etiketten und die Bezeichnung (Etikettennummer) eingeben

     
  • Klick auf Empfänger auswählen

     
  • Für die Serienbriefe haben wir zwei Adressdateien angelegt, NameList.xls und ListeNamen.docx . Im Fenster Datenquelle auswählen entscheiden wir uns für NameList.xls

     
  • Die Tabelle1$ auswählen:

     
  • OK
  • Die noch leere Seite wird von den Platzhaltern für einzelnen Etiketten unterteilt, der Cursor blinkt im ersten Etikettenfeld:

     
  • Klick auf Empfängerliste bearbeiten

     
  • öffnet das Fenster Seriendruckempfänger, in durch Entfernen des Häkchens Adressen vom Etikettendruck ausgeschlossen werden können:

     
  • OK
     
  • Herrn oder Frau, das ist die Frage der ersten Adresszeile. Zur Lösung führen die

    über das Feld Sex. Ist das Geschlecht m, dann soll Herrn stehen, andernfalls Frau.

     
  • In der obersten Zeile steht jetzt Herrn - deshalb, weil die erste Adresse im Feld Sex den Eintrag m aufweist. Für die restlichen Adresszeilen verwenden wir ab der zweiten Zeile die Funktion

     
  • und wählen (nicht auf die Zwischenräume vergessen!) die Reihenfolge
    «Vorname» «Name»
    «Straße»
    «PLZ» «Ort»
  • Ein Klick auf  überträgt die Felder auf alle übrigen Datensätze («Nächster Datensatz»)
     

     
  • Klick auf Vorschau Ergebnisse erlaubt die Kontrolle der zu erwartenden Darstellung

     
  • Was mit Ihrer Arbeit abschließend geschehen soll, bestimmen Sie hier:
     

 

FAX-FORMULAR

WORD 2007 stellt eine Reihe FAX-Vorlagen  Word-Vorlage(.*dot) bereit, die man einfach übernehmen, ausfüllen, versenden und zwecks Dokumentation als WORD-Dokument  (.*docx) speichern kann.
Möchte man eigene Vorlagen erstellen, - was gleich geschehen wird - greift man der Einfachheit halber ebenfalls auf eine dieser Vorlagen zurück, verändert sie entsprechend dem CD des Unternehmens und sichert sie als Word-Vorlage(.*dot) unter einem neuen Dateinamen.
  • Neu
     

  •  
  • Ein Vorlage aussuchen
     
  •  
     

  •  
  • Die Vorlage bearbeiten und speichern - automatisch landet sie im dafür vorgesehenen Ordner Templates
     

     
  • Dateinamen und Dateityp eingeben:
    EigenesFax und .dotx
     
  • Die selbst gestaltete Vorlage steht dann nach   Neu
     
  • unter
     
  • im Fenster Neu zur Verfügung
     
     

So geht´s weiter:

  • Vorlage ausfüllen
  • Nach der Wahl von Speichern sehen wir, dass als Dateityp nicht mehr die Vorlage (.*dot), sondern ein WORD-Dokument (.*docx) eingestellt ist.
  • Dateinamen eingeben
  • OK

WEBSCHOOL    WORD-INHALT