WERBUNG        WERBETARIFE         KUNDENZEITUNGEN        MEDIA-ANALYSE        REGIOPRINT

    GRATISZEITUNGEN in:   CH  F  DK  GB  SCHWEDEN


GRATISZEITUNGEN in Österreich

Sie haben eine starke regionale Bedeutung und eine hohe Akzeptanz in der Werbewirtschaft. Sie erscheinen täglich (wie die U-Bahn Zeitung HEUTE), wöchentlich, 14-tägig oder monatlich. Ihre Reichweite beträgt bis zu 85 %.
Der Verband der Regionalmedien (
VRM www.vrm.at) hat mit der RegioPrint die zweitgrößte Printmedienuntersuchung in Österreich installiert. Datenbasis der RegioPrint 2010 ist eine Spezialauswertung aus den Interviews der MA 2010 vom 1. Jänner bis 30. Juni 2010.  8.000 Personen (>14 Jahre) wurden befragt und die Ergebnisse auf die Bevölkerung in Ö (7,1 Mio. >14 Jahre) umgelegt.
Berücksichtigt sind nur jene Kauf- und Gratiszeitungen, die sich an den Kosten beteiligt haben.

Die Leserzahl der Gratiszeitungen nimmt kontinuierlich zu, vor allem bei jenen, deren professionell aufbereitete Inhalte die Konsumenten vom Nutzen des Mediums überzeugt.

Die Reichweiten sind im Westen und in ländlichen Gebieten deutlich höher als im Osten. So weisen die "Tiroler Bezirksblätter" eine Reichweite von 76 % auf, 72 % die Vorarlberger Sonntagsausgabe von "Wann & Wo".  In Wien erreicht das "Bezirksblatt" 47 %.

Zu diesem West-Ost- bzw. Stadt-Land-Gefälle kommt es, weil in städtischen Gebieten Medien weniger stark genutzt werden und das lokale Bewusstsein des Lesers nicht so ausgeprägt ist.

Die Ergebnisse der RegioPrint liefern Argumente für die Eigenwerbung:   Abbildungen unten; Bezirksblätter + WOCHE

   

Mit einer Auflage von 3,1 Millionen Exemplaren erscheint seit März 2002 österreichweit die Gratiszeitung "Kauf&Info". Sie soll alle Haushalte im Bundesgebiet erreichen und ist als monatliches Medium konzipiert.
Die Anzeigenpreise reichen von 3.000 Euro für 1/8 Seite in schwarz/weiß bis zu 27.000 Euro für eine ganze Seite in 4c, jeweils österreichweit. Man kann aber auch Anzeigen nur für bestimmte Bundesländer buchen, natürlich zu günstigeren Preisen.

 

Für Inserate im Wiener Bezirksblatt werden folgende Tarife berechnet:
Daten sind der Website http://www.wienerbezirksblatt.at entnommen. Stand 2016

Preise für Bezirkskombinationen (Preise zuzüglich 5 % Anzeigenabgabe und 20 % MwSt)

Region

Auflage

1/1

1/2

1/4

1/8

Zentrum   Bez. 1, 4, 5, 6, 7, 8, 9

90.320

3.685,-

1.879,-

958,-

488,-

Süd      Bez. 3, 10, 11, 12, 23

182.870

7.461,-

3.805,-

1.940,-

989,-

West    Bez. 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19

164.770

6.723,-

3.429,-

1.748,-

891,-

Nord    Bez. 2, 20, 21, 22

159.489

6.507,-

3.319,-

1.692,-

862,-

WIENWEIT

597.449

14.994,-

7.796,-

4.048,- 2.098,-

 

Der seit 1998 überregional erschienene IhrEINKAUF (Auflage 1,3 Mio.) wurde 2005 eingestellt. Im Gebiet Wien, NÖ und Burgenland-Nord wurden 900.000 Exemplare und in OÖ, K, St und S weitere 400.000 verteilt.

 

Die Reichweiten der Titel in % im Hauptverbreitungsgebiet  Leser
  
Vorarlberg Bevölkerung 316.000 Fallzahl 1.019  MA 2014/2015
  • 54,7 %  Wann & Wo (Sonntag) Verbreitete Auflage  173.000
  • 51,2 %  Wann & Wo (Mittwoch) 162.000
  • 9,5 %  Vorarlbergerin 30.000

Tirol Bevölkerung 616.000 Fallzahl 1.377  MA 2014/2015

  • 58,8 %  Tiroler Bezirksblätter 362.000
  • 10,8 %  Tirolerin   67.000
  • 9,0 %     TT Kompakt   Gratis  56.000

Salzburg Bevölkerung 455.000 Fallzahl 1.385  MA 2014/2015

  • 56,3 %  Salzburger Bezirksblätter 256.000

Kärnten Bevölkerung 479.000  Fallzahl 1.318  MA 2014/2015

  • 52,9 %  Meine WOCHE Kärnten   254.000
  • 60,5 %  Kärntner Regionalmedien  290.000
  • 10,9 %  Kärntner Monat   52.000

Oberösterreich Bevölkerung 1.215.000  Fallzahl 2.302  MA 2014/2015

  • 63,8 %  Tips 775.000
  • 56,0 %  Bezirksrundschau 681.000
  • 7,2 %  Oberösterreicherin 101.000

         

 

Steiermark Bevölkerung 1.053.000  Fallzahl 2.318  MA 2014/2015
  • 54,9 %   Meine Woche Steiermark 578.000
  • 5,1 %   Steirerin 54.000

Burgenland Bevölkerung 249.000  Fallzahl 1.071  MA 2014/2015

  • 68,0 %  Bezirksblätter Burgenland 183.000
  • 5,9 %    Burgenländerin 15.000
  • 1,4 %    VOR-Magazin 4.000

Niederösterreich Bevölkerung 1.395.000  Fallzahl 2.371  MA 2014/2015

  • 50,0 %  Bezirksblätter NÖ  697.000

  • 15,4 %  Tips 215.000

  • 3,5 %    VOR-Magazin  49.000

  • 17,6 %  Gesund und Leben in NÖ 245.000

  • 2,4 %    Niederösterreicherin  34.000

       

 

Wien Bevölkerung 1.509.000  Fallzahl 2.407  MA 2014/2015

  • 37,1 %  Bezirksjournal 528.000   Seit September 2010 EINGESTELLT

  • 35,6 %  Wiener Bezirksblatt  537.000

  • 15,3 %  VOR-Magazin 231.000

  • 26,8 %  bz Wiener Bezirkszeitung  404.000

       

 

Bundesweit bzw. überregional
seit Oktober 2005: mein VORTEIL Auflage 1.421.000, 
Leser 4 Millionen
(eigene Angaben)

Im handlichen Kompaktformat erscheint seit Mai 2004 im Zwei-Wochen-Rhythmus das umfangreiche weekend.
Verbreitungsgebiet: Bundesweit   14,2 % 1.031.
000 Leser MA 2014/2015

Ostösterreich ist das Verbreitungsgebiet des jüngsten (März 2006) Einkaufsmagazins DIE INFO. Eine Auflage von 700.000 Stück wird in den Bundesländern Wien, NÖ, B in jenen  Gebieten verteilt, in deren Bevölkerung, selektiert nach Kaufkraft, Altersstruktur und Sprache, die inserierenden Unternehmen ihre Zielgruppen vermuten. Das Magazin erscheint monatlich.
 

   

 


INTERNATIONAL

Laut WAN-Jahresreport 2006 (Weltverband der Zeitungen www.wan-press.org) entfallen auf Gratistageszeitungen 8 % der Gesamtauflage von Tageszeitungen weltweit (515 Millionen). Ihr Anteil ist in Europa mit 32 %  (= 27 Millionen Exemplare) besonders hoch.
Die fünf größten europäischen Gratistageszeitungen waren METRO (GB) mit 1,1 Mio. Stück, LEGGO (Italien) 1,0 Mio., 20minutos 997.000, Qué! 970.000, aDn 914.000 (alle Spanien).

Laut WAN-Jahresreport 2007 entfallen auf Gratistageszeitungen 7 % der Gesamtauflage von Tageszeitungen weltweit (532 Millionen). Ihr Anteil in Europa 23 %.
Die fünf größten europäischen Gratistageszeitungen waren METRO (GB) mit 1,4 Mio. Stück, LEGGO (Italien) 1,95 Mio., 20minutos 1 Mio., Qué! 960.000, aDn 960.000 (alle Spanien).
Tägliche Auflage der weltweit 312 Gratiszeitungen: 41 Millionen.

 

In der deutschsprachigen Schweiz hat die kostenlose Pendlerzei-tung 20 Minuten 1.468.000 Leser pro Ausgabe. Quelle: WEMF  3/2015 Damit ist sie bei unserem westlichen Nachbarn die meistgelesene Tageszeitung. Ihr Internetportal www.20minuten.ch wird während

täglich 18 Stunden laufend umfassend redaktionell betreut und mit den neuesten Nachrichten  aktualisiert. 2,5 Mio. Unique Clients im Juli 2011.
In der französischen Schweiz erscheint das Pendant 20 minutes. 532.000 Leser pro Ausgabe. Quelle:  WEMF  10/2015
In der Westschweiz gibt der Verlag EDIPRESSE am Sonntag das Gratisblatt Le Matin Dimanche heraus. 463.000 Leser pro Ausgabe. Quelle: WEMF  10/2015
Le Matin Bleu wurde 2009 von 20 minutes "geschluckt".

 

Am 15. Mai 2006 erschien die erste Ausgabe der Gratis-Abendzeitung heute. Das vom RINGIER-Verlag produzierte, 32 Seiten starke Blatt, liegt 
für die Leser in Basel, Bern und Zürich ab 16:00 in Entnahmeboxen bereit.  www.heute-online.ch 308.000 Leser pro Ausgabe. Quelle: MACH 2009
 
CASHdaily - ebenfalls ein RINGIER-Produkt - war eine kostenlose, seit  An-fang 2007 täglich erscheinende Wirtschaftszeitung, die unter der Adresse www.cashdaily.ch auch als Livepaper zu lesen war.  Als Multimediaprojekt
bot es weiters Fernsehen im Internet, Audio- und Videoübertragungen. 118.000 Leser pro Ausgabe. Quelle: MACH 2009 CASHdaily wurde im März 2009 eingestellt.

 

Mit .ch - Startauflage 435.000 - kam am 19. September 2007 neue Konkurrenz auf den Markt. Die fünf Regionalausgaben (Zürich, Basel, Bern, Luzern, St. Gallen) des 4c-Blattes werden großteils schon am frühen Morgen an Haushalte
verteilt, der Rest in Entnahmeboxen angeboten. www.punkt.ch
Nach einem Jahr wurde die Hauszustellung eingestellt, .ch nur noch in Entnahmeboxen an Verkehrsknotenpunkten angeboten. Das neue Verteilerkonzept und ein anderes Layout sollten die Reichweite verbessern. (214.000 Leser MACH 2009)
Nach gesamt 18 Monaten und einem Verlust von 50 Mio. Franken war Schluss.
Die letzte Ausgabe von .ch erschien am 4. Mai 2009!
 
Mit dem Markteintritt von NEWS am 5. Dezember 2007 wurde der Wettbewerb unter den Gratiszeitungen weiter angefacht. 276.000 Leser MACH 2009
Am 4. 12. 2009 erschien NEWS zum letzten Mal.

 

Mit einen Auflage von 500.000 erscheint seit 12. Juni 2006 in Frankreich
die Gratiszeitung Direct Soir.
Sie ist von Montag bis Freitag ab dem späten Nachmittag in der Hauptstadt und 14 weiteren Städten erhältlich. Der Konkurrenz von Direct Soir, metro (Auflage 745.000 - Stand Feb. 2014) und
20 minutes (Auflage 950.000 - Stand Feb. 2014; seit 2014 nur noch in 36 statt zuvor in 45 Städten verteilt) stellt sich seit 5. Feber 2007 der Titel matinPLUS bzw. Direct Matin (Auflage 908.000 - Angabe Website 11. Feb. 2014). Das Blatt hat seit der  Gründung nur Verluste geschrieben.  www.matinplus.net
 

 

Die erste Ausgabe der Gratiszeitung Metro erschien 1995 in Stockholm. Heute gibt es täglich 55 Ausgaben von Metro weltweit in fast 70 Städten in Europa, Asien, Nord- und Südamerika.
 Die Zeitung liegt an den Werktagen hauptsächlich in den Stationen der öffentlichen Verkehrs-mittel zur freien Entnahme auf.
Metro gibt es in 15 Sprachen: Chinesisch, Dänisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Holländisch, Italienisch, Koreanisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch.

1,5 Millionen Schweden lesen jede Ausgabe der Metro, doppelt so viele wie die größte Kauf-zeitung Schwedens aufweist.

    2002 erwuchs Metro in Schweden Konkurrenz durch Stockholm CITY, 2006 gesellte sich PUNKT SE als weiterer Mitbewerber hinzu.

 

   


Jeden Morgen - nur an Werktagen -  werden in London >800.000 Exemplare des Gratisblattes METRO verteilt (Verlag: Associated Newspapers, der mit diesem Titel den Markteintritt des gleichnamigen schwedischen Konkurrenzblattes verhindern konnte). Am Nachmittag, zwischen 16:30 und 19:30 Uhr, erscheint die London Lite aus dem gleichen Verlag und das Konkur-renzprodukt the london paper. Beide liegen in den U-Bahn-Stationen in einer Auflage von 400.000 bzw. 500.000 Exemplaren zur freien Entnahme auf.
the london paper wurde im Aug. 2009, drei Jahre nach Markteinführung, eingestellt. Kurz danach, am 12. 10. 09, erschien der Evening Standard, bis dahin Kaufzeitung, als Gratisblatt. Angestrebte Auflage: 600.000.
Das Stadtmagazin TimeOut wird nach 44 Jahren zur Gratiszeitung. Geplante Auflage: 300.000 Erscheinungsrhythmus: Wöchentlich. Verteilungsort: U-Bahn-Stationen.
Das ebenfalls wöchentlich erscheinende Magazin ShortList ist seit 2007 auf dem Markt und bilanziert seit 2010 positiv.   Quelle: Handelsblatt 26. 9. 12

 

                        

Als Abwehrmaßnahme gegen den im Oktober 2006 erfolgten Markteintritt der von einem isländischen Verlag finanzierten Gratiszeitung NYHEDSAVISEN in Dänemark gründeten die einheimischen Verlage JP/Politiken und Berlingske selber Gratiszeitungen. Je 500.000 Exemplare von 24timer und dato sollen täglich vor sieben Uhr an alle Haushalte in den größeren Städte kostenlos geliefert werden.      NYHEDSAVISEN in wurde im September 2008 eingestellt.
Schon länger, aber mit kleinerer Auflage gibt es die Gratisblätter URBAN (ca. 220.000) und metroXpress. (Morgen- und Abendausgabe je ca. 250.000).
Mit je einer Morgen und einer Abendausgabe der Zeitung CENTRUM werden ca. 65.000 Haushalte auf Jütland kostenlos versorgt (Morgen Centrum und Aften Centrum)

 

Vier Gratiszeitung konkurrieren einander in Amsterdam. Zu Metro (540.000 Exemplare) und Spits (400.000) gesellten sich 2007 mit 
DAG (400.000) und DePers (500.000) zwei Titel, die von etablierten Zeitungen herausgege-ben werden.

 

Unter der Adresse http://www.newspaperinnovation.com/ gibt es Infos über das weltweite Angebot an Gratiszeitungen.

Letzte Aktualisierung: 24. 12. 2015

WERBUNG        WERBETARIFE         KUNDENZEITUNGEN